Kontakt & Service
Jetzt Beratung vereinbaren

In wenigen Schritten einen Beratungs­termin mit unseren Experten buchen.

Anwender Helpdesk

Hilfestellung bei Problemen in Ihren SAP-Systemen.

Schulungen

Unser Schulungsangebot. Jetzt informieren!

Webinare

Unser Webinarangebot. Jetzt informieren!

SAP-WIKI CPFR – Collaborative Planning, Forecasting and Replenishment

Was ist CPFR – Collaborative Planning, Forecasting and Replenishment?

CPFR steht für Collaborative Planning, Forecasting and Replenishment. Es definiert sich dadurch, dass alle Informationen entlang der Wertschöpfungsketten von allen an dem Prozess beteiligten Partnern zusammengelegt werden. CPFR soll zu einer verbesserten Zusammenarbeit zwischen Hersteller, Zulieferer und Händler führen.

Funktion

Der Konsument steht bei CPFR im Fokus der gemeinsamen Arbeit. Insbesondere die Erfahrungen der Beteiligten spielen eine entscheidende Rolle. Beteiligte sind normalerweise Zulieferer, Hersteller, Handelspartner und das Marketing. Sämtliche Verbesserungen und angestoßenen Prozessveränderungen werden von allen Beteiligten gemeinsam getragen. Elementar für die Verknüpfung sind die strategischen, taktischen und operativen Teilprozesse. Diese können zum Beispiel Abverkaufsaktionen (Marketing), POS-Verkaufskennzahlen oder Lagerbestandsdaten sein. Die Erfahrungen rund um die Absatzplanung, die bisher von Händler und Hersteller getrennt gemacht und verarbeitet wurden, werden nun in einem gemeinsamen Prozess verabschiedet und EDV-gestützt gesteuert. Das Ziel ist es, die Daten aktuell zu halten und veraltete Informationen auszutauschen. Es soll sichergestellt werden, dass zwischen der geplanten Verkaufsmenge des Händlers und der geplanten Produktionsmenge des Herstellers keine Differenzen bestehen. Zusammengefasst soll CPFR zu einer verbesserten Zusammenarbeit zwischen Hersteller, Zulieferer und Händler führen.

Nachteile

CPFR erfordert vertrauliche Zusammenarbeit und Kommunikation zwischen allen Beteiligten, die oft nicht gegeben ist. Darüber hinaus ist es für alle Beteiligten mit hohem Aufwand verbunden, eine geeignete Kommunikationsstruktur (Hardware, Software, Schnittstellenkompatibilität) aufzubauen. Weiterhin muss immer bedacht werden, dass ein Sicherheitsrisiko durch den Zugriff auf Betriebsdaten besteht. Die Methode ist im Supply-Chain-Management bekannt.